Kaffeestand

Am vergangenen Wochenende trafen sich wieder viele tausend Motorradfahrer aus ganz Europa zum legendären Elefantentreffen im Bayer. Wald. Der Stammtisch des Rennsportclub Pfaffenhofen unterstützte zum 26. Mal das Wintertreffen der Biker mit einem Kaffeestand auf einem Parkplatz an der Deggendorfer Autobahn.


Ab 4.00 Uhr morgens starteten die ersten Vorbereitungen und ab 11.00 Uhr stand man bei rund 3 Grad auf dem Parkplatz parat. Die ersten Biker warteten bereits auf die heißen Getränke. Die RSC'ler versorgten rund 80 Motorradfahrer mit heißem Tee und Kaffee sowie „Handkuchen". Für viele Biker ist der Stand des RSC Pfaffenhofen eine äußerst willkommene Gelegenheit um sich sowohl innerlich als auch äußerlich aufzuwärmen. Der RSC hatte extra noch einen Gasstrahler aufgestellt.


Ein Höhepunkt war dieses Mal die weiteste Anreise am Kaffeestand. Am 6. Januar hatten sich 2 Biker, Vater und Sohn aus Augsburg, welche schon seit 20 Jahren dem Kaffeestand treu sind, auf das Motorrad geschwungen. Sie machten auf der üblichen Strecke einen kleinen Umweg über das Nordkap in Norwegen. Nach über 3 Wochen machten sie selbstverständlich einen Stopp beim RSC, bevor sie zum Abschluss noch weiter zum Elefantentreffen fuhren. Für den Coffee to Bike – Stand des RSC Pfaffenhofen eine besondere Ehre.


Weitere Motorradfahrer aus Italien, Österreich, Schweiz und Frankreich legten einen „Servicestopp" am Kaffeestand ein. Die weiteste „direkte" Anreise erfolgte wie im vergangenen Jahr dabei von 3 Bikern aus der Nähe von Barcelona mit über 1.700 km. Neben der Versorgung mit Getränken standen Organisator Klaus Burgstaller und seine Helfer den Bikern mit Routentipps und technischer Hilfestellung zur Seite. Die Aktion wurde in diesem Jahr durch die Firma Elektro Kluger aus Pfaffenhofen mit der kostenlosen Bereitstellung eines Transporters unterstützt. Für die RSC'ler ist der Kaffeestand „Coffee to Bike" ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit und eine wertvolle Förderung der Gastfreundschaft und dem guten Miteinander.