Biker bei einer Pause

Wann und wo?

Startpunkt am Samstag, den 12. Oktober 2019 war der Gasthof Happe, Kirchplatz 6-7, 33142 Büren-Harth

Der erste Teil des Berichts kommt von Inge A.: Schon wieder ein Jahr rum

Wetter: Ausnahmsweise sehr gut!

Das Wetter hat es bei der letzten Fahrt in diesem Jahr noch einmal gut mit uns gemeint, was bekannterweise nicht bei allen TourenTrophy-Fahrten in diesem Jahr der Fall war. Der goldene Oktober hat uns am Samstag mit 20 Grad und Sonnenschein verwöhnt. Deshalb fanden sich auch 19 Starter am Morgen in Büren-Harth ein. Es waren erfreulicherweise eine ganze Reihe neue Gesichter darunter, die zum ersten oder manche auch schon zum zweiten Mal dabei sein wollten. Die Abschlussfahrt eignet sich immer besonders gut als Schnuppertour für Neulinge, da sie nicht mehr zur TourenTrophy-Gesamtwertung zählt, sondern als Rahmenprogramm für die Siegerehrung der Jahreswertung dient. Die Aufgabe ist auch nicht besonders knifflig, sondern soll einfach eine entspannte selbstgeführte Ausfahrt sein, natürlich schon nach Karte mit einer leicht zu bearbeitenden Pfeilskizze und Aufschreiben von Orientierungskontrollen. Der Neuling soll ja auch etwas lernen, um sich vielleicht im nächsten Jahr an die schwierigeren Aufgaben heranzuwagen.

 

Hannemann, fahr Du voran

Man schloss sich zu kleinen Grüppchen zusammen, so dass die Neulinge einen „alten Ori-Hasen" dabei hatten, der Anleitung geben konnte. Ortseingangs- und Ortsdurchgangsschilder sowie Hinweistafeln auf Flüsse dienten als Orientierungskontrollen, deren erster Buchstabe jeder Teilnehmer in seine Bordkarte aufzuschreiben hatte. Das Hauptaugenmerk lag jedoch bei dieser Rallye weniger auf der Bewältigung der Orientierungsaufgabe, sondern mehr darauf Spaß zu haben beim Fahren einer landschaftlich sehr schönen Strecke. Und das ist Fahrtleiter Axel sehr gut gelungen. Die Strecke führte uns über meist kleine, gewundene Sträßchen von Büren-Harth über Lichtenau, Willebadessen, Peckelsheim, an Scherfede vorbei nach Meerhof, Fürstenberg und wieder an den Startpunkt zurück. Natürlich gab es zwischendurch ein paar besetzte Kontrollen sowie die übliche Kuchenkontrolle, wo sich alle Teilnehmer trafen, um nach einer kleinen Stärkung und ein wenig Klönschnack ihren Weg fortzusetzen. Im Ziel angekommen brauchten wir nicht lang auf die Siegerehrung warten. Ganze 14 Teilnehmer hatten es auf den ersten Platz geschafft. Für jeden, auch für die hinteren Plätze, gab es einen kleinen Preis und viel Lob für Axel, dessen Streckenauswahl und „guter Draht zu Petrus" allen gut gefallen hat. Anschließend folgte Peters Siegerehrung der TourenTrophy-Jahreswertung 2019. Die Ergebnisse findet ihr weiter unten.

  

Der zweite Teil des Berichts kommt von Claudia F.: Je später der Abend...

Lecker Teil 1: Essen

Die Rippchen und das pulled pork waren ach so lecker. Eine gefräßige Stille kehrte ein. Gut gesättigt fuhren die meisten Teilnehmer der Abschlussfahrt dann nach Hause. Beim Wirt Markus wurde die Rechnung beglichen. Der legte jeweils zwei Finger an seine Schläfen, legte den Kopf in den Nacken, schloss die Augen und innerhalb einer Sekunde schnellte sein Arm nach vorne und er verkündete die Zeche. Er muss einen eingebauten Taschenrechner in seinem Kopf haben. Oder es handelte sich um eine virtuelle Rechnung.

Lecker Teil 2: Trinken

Übrig blieben nun sechs Mitglieder unseres Clubs, die sich zum Übernachten eingemietet hatten. Wir gesellten uns an einen Stehtisch, manch einer erzählte einen Schwank aus seinem Leben, andere hörten eher zu. Um uns herum wurde es langsam voller. Es tauchten immer mehr gut gelaunte Menschen auf, die Kutten trugen. Auch diese labten sich am guten Essen. Irgendwie war unser neues Lieblingsbier immer aus. Marco verschwand um die Ecke. Als er wieder auftauchte wiegte er irgendetwas zärtlich in seinen starken Armen. Es war eine neue Kiste Bier, die er beim Wirt besorgt hatte. Es sollte nicht das letzte mal sein, dass er diesen Job erfüllte!

  

Kuttenträger unter sich

Mittlerweile waren mindestens 30 Menschen auf dem Hof. Die gute alte Rockmusik von früher tönte aus dem Pavillon. Stones, Led Zeppelin, ZZ Top, AC/DC und so weiter. Kutten tragende Frauen mit langem wallenden Haar zierten das Gelände. Es wurde langsam dunkel. Plötzlich bemerkte Marco mit Sorgenfalten auf der Stirn: wir sind nur noch so wenige und sind gar nicht als Motorradclub zu erkennen sind, denn wir haben keine Kutte. Wir trugen zwar ein T-Shirt der letzten Deutschlandfahrt des BVDM, aber es war schon zu kalt um es mit vor stolz geschwellter Brust zu präsentieren. Da fiel mir ein, dass ich sehr wohl so etwas wie eine Kutte besitze. Ich eilte zum Motorrad und zupfte meine schöne blaue BVDM Weste aus dem Koffer hervor. Ich schmückte mich damit und kehrte zu unserem Tisch zurück. Marcos Pupillen weiteten sich. Was du kannst, kann ich schon lange, verkündete er. Auch er fand in einem Koffer seine Weste und zog sie an. Wir gesellten uns an das Lagerfeuer, dass der Wirt mit eigens konstruierten Gefäßen entfacht hatte und tippelten gut gelaunt um die Flammen herum. Alsbald waren wir umringt von den netten Kuttenträgern.

The Omas und the Opas

Wir wurden aufgeklärt, dass heute Bikertreff Harth angesagt war. Die Teilnehmer kamen aus unterschiedlichen Clubs und nahmen uns in ihre Mitte. Die Frauen mit der Wallemähne waren teilweise schon Omas, so wie ich. Es gab Fachgespräche über Bikes, Umweltschäden und über Krieg und Frieden. Die Gesinnung passte, wir fühlten uns wohl. Die Straße oberhalb des Hofes füllte sich langsam mit Wohnmobilen. Man fährt ja nicht angetrunken noch Motorrad, unsere neuen Freunde und Freundinnen hatten ihre Übernachtungsmöglichkeit mitgebracht. Marco gab an, dass er kürzlich gelesen habe, dass Rocker heutzutage ihr Motorrad auf einem Anhänger transportieren, wenn sie zu einem Event fahren. Mein Mann und ich blickten uns verschmitzt an. Wir waren mit unserem Anhänger da........ Wir sind auch Rocker, verkündeten wir und die Kutte tragen wir unten drunter. Eventuell eintätowiert.......man weiß ja nie! Nebenan ertönte ein markanter Rhythmus. „Radar Love" von Golden Earring, erkannte Marco. Die Omas und Opas schüttelten ihr graues Haar, falls noch vorhanden. Der Rest wackelte mit den Ohrläppchen. Die müden Knochen von einigen Probanden bewegten sich verzückt zur Musik. Ach war das schön. Wir fühlten uns wohl und hatten viel Spaß. Einige Damen berichteten von ihren Schraubern, die ihr Moped pflegen. Ich habe auch einen Schrauber, der nennt sich Ehemann. Spät am Abend erstanden Marco und ich noch ein Emblem vom Bikertreff Harth. Dafür muss ich noch einen adequaten Platz suchen. Wir fühlten uns willkommen und möchten gerne wieder kommen. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

 

Ergebnisse BVDM TourenTrophy Gesamtwertung 2019

PlatzFahrerBeifahrerAnzahl FahrtenWertungspunkte
1 Peter A.   5 59,13
2 Norbert L.   3 43,59
3 Hans-Peter F. Claudia F. 5 33,51
4 Inge A.   5 31,96
5 Jürgen W.   3 30,22
6 Christian F.   6 26,67
7 Axel M.   3 21,38
8 Annelie W.   2 21,33
9 Reinhard A.   2 19,36
10 Stefan W. Steffi W. 3 19,00
11 Jan G.   2 18,98
12 Nina M.   2 18,38
13 Ricardo G.   2 17,44
14 Andreas Z.   4 17,00
15 Mike W.   3 16,44
16 Hans K. Anita F. 2 16,33
17 Marco S.-H.   3 13,00
17 Jörg C.   2 13,00
19 Jupp B.   2 12,23
20 Bernd L.   4 12,08
21 Stefan K.   2 11,33
22 Iris M.   3 11,00
22 Renate L. Jörg L. 2 11,00
24 Marcel R.   2 10,78
25 Sabine L.   2 6,00
25 Stefan M.   2 6,00

In Wertung waren alle Teilnehmer, die an mindestens zwei Fahrten teilgenommen haben. Pro Fahrt werden in der Profiklasse zwischen 3 und 20 Punkte vergeben, in der Touristenklase zwischen 3 und 10 Punkten. Fahrtleiter und Helfer einer Fahrt bekommen die Mindestpunktzahl (3 Punkte) gutgeschrieben. Gewertet wurde die Summe der besten vier Fahrten. 

 

Bericht Abschlussfahrt 2018