Aktion Kaffee statt Knöllchen in Hatzenberg

Bericht von Gerd Michael K. über eine Aktion im Juli 2018, bei der wir an alle Motorradfahrer appellierten, angepasst zu fahren.

Es ist ein bewölkter Sonntagmorgen und aufgrund des Wetters stellt sich als erstes die Frage, ob wohl überhaupt jemand zu unserem „Kaffee statt Knöllchen" in Halzenberg kommt.

Einladung zu Kaffee und Kuchen

Beginn der Veranstaltung ist um 10:00 Uhr, also auf nach Halzenberg.
Das Gelände ist eine Bushaltestelle mit Wendeplatz direkt an der Hauptstraße.
Bernd L. hatte den BVDM-Anhänger aus Köln geholt und bereits aufgestellt. Die restliche Helfertruppe, bestehend auch Horst O., Konrad A., Wolfgang S. und Gerd-Michael K., ist ebenfalls schon eingetroffen. Im Laufe des Tages kam auch noch unser 1. Vorsitzender Michael L. zu Besuch.
Ebenso zahlreich waren die Anwohner vertreten, ausgerüstet mit Kaffee und noch mehr Kuchen.

Verständnis für die Anwohner

Vormittags hielt sich der Verkehr sehr in Grenzen. Erst ab frühen Mittag wurde die Motorraddichte höher und man konnte feststellen, dass der größte Teil mit angepasster Lautstärke und Geschwindigkeit durch den Ort fuhr.
Es gab aber leider auch immer wieder Ausreißer, die durch überhöhte
Geschwindigkeit und/oder Lautstärke auffielen.
Das war dann immer der Augenblick in dem man Verständnis für die Anwohner entwickelte, die sich durch genau dieses Verhalten gestört fühlen.
Höhepunkt war der Motorradfahrer der sein Desinteresse an einem Gespräch oder der Tasse Kaffee dadurch bekundete, indem er seine Krawalltüte
ohne db-Eater mehrmals aufheulen ließ und dann, den Motor ausdrehend, davon fuhr.

Bitte um Rücksichtnahme

Gegen Mittag hielt der Vorsitzende der Bürgerinitiative eine kurze Rede in der er erläuterte, das sich diese Veranstaltung nicht gegen Motoräder oder die Motorradfahrer im Allgemeinen richtet, sondern das an Tagen mit schönem Wetter einfach mehr Rücksicht auf die Anwohner genommen wird und
die Motorradfahrer mit niedriger Drehzahl durch den Ort fahren.

Über den Tag verteilt konnte man sehr gute Gespräche mit den Anwohnern und auch
Motorradfahrern führen wobei man feststellen konnte, dass man oft auf einer Wellenlänge lag. Viele Biker hielten auch freiwillig an und waren neugierig.
Leider hat man die, die man erreichen wollte eben nicht erreicht, da in dieser Klientel das Interesse anscheinend sehr gering ist. Schade!

Als Fazit kann man diese Veranstaltung als gelungen betrachten da sich die Bürgerinitiative und auch die Anwohner mit ihren Problemen vom BVDM ernst genommen und unterstützt fühlten. Gegen 16:00 Uhr war die Veranstaltung zu Ende und man war der Meinung das man so einen Tag nochmal gemeinsam durchführen sollte.