BVDM bei Motorradwelt Bodensee

 

Die Messe „Motorradwelt Bodensee" im Dreiländereck Deutschland / Österreich Schweiz ist wahrscheinlich Deutschlands schönste Regionalmesse. Dies nicht nur wegen des modernen Messegeländes und der Lage am Bodensee, sondern auch wegen der Vielfalt an Ausstellern und eines Rahmenprogramms, das den Besuch über die gesamten drei Messetage hinweg nie langweilig werden lässt.Diesmal waren wir nicht nur mit eigenen Kräften am Bodensee, sondern bekamen Verstärkung von der neu gegründeten IG Moto aus Österreich. Auch in Österreich wird der öffentliche Druck auf die Motorradfahrer wegen vermeintlichen oder tatsächlichen Lärms immer größer.Die Motorradfahrer müssen sich beiderseits der Landesgrenze organisieren, um sich gegen Streckensperrungen zu wehren.

 

Streckensperrungen waren dann auch das Hauptthema der vielen Gespräche, die wir an den drei Messetagen an unserem Stand führen konnten. Dazu kamen die beiden Elektromotorräder, die wir als Blickfang aufgestellt hatten: Olaf Biethans Brammo Empulse R und Christian Jogs Zero SR. Wie immer stand das Publikum der modernen Technik überwiegend aufgeschlossen gegenüber. In den Gesprächen ging es um die üblichen Fragen: Leistung, Reichweite und Preis.

  

Wer Elektromotorräder mit mehr Leistung sehen wollte, wurde in der Halle nebenan bedient: dort fand sich der Messestand des Motorradhändlers Gooseneck aus Gerstetten auf der Schwäbischen Alb, der seit kurzem die italienische Marke Energica vertritt. Italienischer Motorradbau vom Feinsten, der ganz besonders im wohlhabenden, grün regierten Baden -Württemberg auf interessierte Kunden treffen sollte. Der einstige Buell-Fan Gooseneck ist jedenfalls von seiner Marke überzeugt. Wem die hochedlen Maschinen aus Modena zu schnell und vor allem viel zu teuer sind, der konnte sich noch eine Halle weiter am Stand von Piaggio die Vespa Elettrica anschauen, die hier erstmals auf einer Messe in Deutschland vorgestellt wurde. Sehr schön verarbeitet, doch in der Ausstattung noch verbesserungsfähig. Denn im Gegensatz zu vielen Konkurrenzmodellen lassen sich die Akkus der italienischen Roller nicht einfach herausnehmen, um sie außerhalb des Fahrzeugs laden zu können. Ohne Stellplatz mit Lademöglichkeit ist an Fahren nicht zu denken.

 

Ansonsten gab es ein riesiges Angebot an Motorrädern, Zubehör und Bekleidung zu sehen, dazu die Angebote zahlreicher Schulungsanbieter und Reiseveranstalter. Besonders schön in Friedrichshafen sind die vielen Angebote der Clubs, sowohl Motorsportclubs, Markenclubs, Oldtimervereine und Interessengemeinschaften aller Art. Es lohnt sich, für drei Tage an den See zu kommen um die Angebote ausführlich anzusehen. Nebenbei ließ sich die traumhafte Landschaft des Sees bei schönem Wetter genießen.
Besonders gefreut haben wir uns über die gute Zusammenarbeit mit Georg Sedlmayr von der IG Moto sowie über die Besuche des RT Forums und der Streetbunnycrew an unserem Messestand. Zusammenarbeit, auch über Landesgrenzen hinweg, ist das Gebot der Stunde. Gerade wir Motorradfahrer profitieren von einem freien, vereinigten Europa. Freies Reisen über offene Grenzen und ein gemeinsamer Markt mit einem riesigen Angebot an Motorrädern und Zubehör sind längst selbstverständlich geworden, sind aber ohne die Europäische Union nicht denkbar. Der Bodenseeraum bietet sich an, um grenzüberschreitend Flagge zu zeigen und unsere Interessen gemeinsam zu vertreten. In diesem Sinne möchten wir die Zusammenarbeit mit der IG Moto fortsetzen und in Zukunft gemeinsam auftreten.

Uwe Flammer